Schneide knifeopedia

Während der Stahl und die Klingengeometrie das Potential eines Messers definieren, scharf zu sein und scharf zu bleiben, entscheidet die Schneide final nicht nur darüber, wie scharf ein Messer ist, sondern auch darüber, wie lange die Schärfe gehalten werden kann.

 

Wenn man die Klingengeometrie mit der Karosserie eines Autos vergleicht, ist die Schneide vergleichbar mit den Reifen. Die Reifen stellen den Kontakt zwischen Auto und Strasse dar, so wie die Schneide den Kontakt mit dem Schneidgut und dem Schneidbrett herstellt. Ohne gute Reifen wird selbst das beste Auto nicht schnell sein, und ohne eine gute Schneide wird selbst das beste Messer nicht gut schneiden. Und so wie die Reifen eines Autos verschleißen und öfters gewechselt werden müssen, wird auch die Schneide verschlissen und benötigt eine regelmäßige Erneuerung.

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Ausführungen einer Schneide, glatt oder mit Wellenschliff, mit spitzem oder weitem Winkel, mit einer rauen und "bissigeren" Oberfläche oder spiegelblank. Bei der Schneide gibt es kein Richtig oder Falsch, sondern man muss sich für eine Ausführung entscheiden, mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen, welche wir in diesem Kapitel erläutern. Das Gute ist - so wie man auch die Reifen eines Autos einfach wechseln kann, wenn man nicht zufrieden mit ihnen ist, so einfach ist es auch, die Schneide zu verändern.

 

Um dies bewerkstelligen zu können, und in Anbetracht der vielen Zyklen des Nachschärfens, die ein Messer während seiner Lebensdauer durchlaufen muss, ist es für jeden Messerinteressierten dringend zu empfehlen, das Nachschärfen zu erlernen. Deshalb haben wir diesem Thema auch ein eigenes Kapitel in der knife-o-pedia gewidmet.