Schärfe und Schneidleistung knifeopedia

 

Sobald man die Schneidleistung eines Messer thematisiert, trifft man auf ein generelles Problem in der Industrie - wie diese gemessen werden kann. Ein Verfahren dazu liefert das CATRA-Schneidleistungstestgerät, welches aber sehr teuer ist und nur von den großen Herstellern eingesetzt wird.

 

https://www.catra.org/testing-equipment/knives-blades-cutting-edges/sharpness-and-life-tester/

 

Dieser Tester misst die Schärfe durch das Zählen der Lagen eines standardisierten synthetischen Papiers (mit 5% Silizium beschichtet und daher abrasiv), die durch das Messer durchtrennt werden, woraus 2 Werte abgeleitet werden:

 

ICP (initial cutting performance oder Anfangsschärfe)

  • Anzahl von Lagen, die in 3 Schnitten durchtrennt werden

  • Stellt die Schneidfähigkeit eines Messers im Neuzustand oder nach dem Schärfen dar

 

TCC (total card cut - oder auch CER = cutting edge retention)

  • Anzahl von Lagen, die in 60 Schnitten durchtrennt werden

  • Stellt die Fähigkeit eines Messers, die Schärfe über einen längeren Zeitraum hinweg zu halten, dar

 

Obwohl dieser Test Aussagen über die Schneidleistung einer Klinge ermöglicht, hat er doch einige Schwächen:

  • Er simuliert einen ziehenden Schnitt, wobei Messer mit einer raueren Schneide im Vorteil sind (die besten TCC-Werte werden von Messern mit Wellenschliff erzielt!)

  • Die Klingengeometrie und Oberflächenbeschaffenheit (außer dem Schneidenwinkel) haben keinen Einfluss auf das Ergebnis.

  • Die Werte lassen keine eindeutigen Rückschlüsse über die Schneidleistung im Druckschnitt zu.

  • Die Werte geben das Schneidgefühl nicht wieder, wie leicht die Klinge durch das Schneidgut "gleitet"

Ein anderes Instrument, welches die Schärfe einer Schneide besser bestimmen kann, ist das BESS (Brubacher Edge Sharpness Scale) Schärfemessgerät.

 

https://www.edgeonup.com/index.html

 

Dieses Gerät misst auf einer Waage den Druck in Gramm, der aufgewendet werden muss, um einen standardisierten und zertifizierten synthetischen Draht zu durchtrennen. Der BESS-Schärfetester ist nicht teuer und kann deshalb sowohl von kleinen Herstellern, als auch von Messerliebhabern verwendet werden, die überprüfen möchten, wie gut sie Schärfen können.

 

Leider ermöglichen die BESS-Werte nur eine Aussage darüber, wie scharf eine neue (neu geschärfte) Klinge ist, aber nicht, wie lange die Schärfe gehalten werden kann.

 

Außer CATRA oder BESS gibt es keine weiteren standardisierten Verfahren oder Prüfgeräte zur Messung der Schneidleistung eines Messer. Dies bedeutet, dass es nicht möglich ist, die Schneidleistung eines Messer in der Gesamtheit zu erfassen und in objektive Werte umzuwandeln. So bleibt die Beurteilung der Schärfe eines Messers immer noch eine höchst subjektive Angelegenheit.